News - T.CON Team Consulting

IoT mit SAP Leonardo - Vernetzung „out of the Box“

Das Internet of Things (IoT) ist bereits seit einigen Jahren einer der wichtigsten Digitalisierungstrend überhaupt. Gartner prognostiziert, dass bis zum Jahr 2020 über 50 Milliarden Geräte miteinander vernetzt sein werden. Doch wie lässt sich aus all den Objekten und ihren Daten Geschäftsnutzen generieren?

Plattling, den 26. März 2018

1	SAP Leonardo IoT - Vernetzung „out of the Box“ - T.CON

SAP hat bereits vor Jahren erkannt, dass man diesen Herausforderungen nur mit leistungsfähigen Plattformen begegnen kann. Deshalb hat der ERP-Anbieter Milliarden in Zukäufe und den Aufbau der Leonardo IoT-Plattform investiert. Die IoT Services der SAP Cloud Platform stellen exakt die Dienste zur Verfügung, die die Gerätevernetzung dramatisch vereinfachen. Dies gilt sowohl für die virtuelle als auch die physische Welt. Die IT-Sicherheit ist dabei immer garantiert und hat höchste Priorität.

Doch damit nicht genug: neben der technischen Basis bietet SAP auch vorgefertigte Software-Lösungen, um Business-Mehrwert aus Gerätedaten zu generieren. Mit das meiste Potential steckt vielleicht in SAP Predictive Maintenance and Service. Durch die Kombination von Sensor- und EAM-Daten gelangt man mit intelligenten Algorithmen zu einer vorausschauenden Instandhaltung. So lassen sich Instandhaltungskosten reduzieren und die Anlagenverfügbarkeit steigt spürbar. Mit SAP Connected Goods steht eine Anwendung zur Überwachung des Product Lifecycle bis zum Einsatz beim Kunden zur Verfügung. SAP Vehicle Insights trackt Ihren Fuhrpark und die Fahrzeugzustände über Sensoren. Das SAP Asset Intelligence Network ermöglicht es, Anlagen und deren Wartung unternehmensübergreifend zu managen.

Doch SAP Leonardo bietet noch wesentlich mehr Potential. SAP's Big-Data-Lösungen analysieren die gigantischen Datenmengen in Echtzeit. Machine Learning und Predictive-Algorithmen setzen sie in einen Business-Kontext und stellen intelligente Verknüpfungen her.

Der Trend zur Gerätevernetzung wird mit der Verfügbarkeit von 5G-Mobilfunknetzen spürbar zunehmen. Das Problem dabei ist nur allzu deutlich: es müssen unterschiedlichste Technologien und Protokolle für Sensoren und Netzwerke sowie heterogene Datenformate unter einen Hut gebracht werden. Von der Integration in ERP-Prozesse und der Abbildung neuer Business Cases ganz zu schweigen. 

Fazit: Mit SAP Leonardo möchten die Walldorfer Standardsoftware in die IoT-Welt übertragen und damit Geschäftsnutzen "out of the box" bieten.

Zurück zu Teil 2: Big Data mit SAP Leonardo – Ende des Chaos in den Datenlandschaften

 


Kontakt
Downloads
Referenzen
Newsletter