Ein Blog der T.CON

SAP Analytics Blog | T.CON

Zusammenspiel: Unternehmensplanung mit SAP Analytics Cloud und SAP S/4HANA in der Praxis

Im Praxistest: Wie gut eignet sich die SAP Analytics Cloud für die Themen Unternehmensplanung und wie gut funktioniert dabei das Zusammenspiel mit SAP S/4HANA?


ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

 

Eine integrierte Unternehmensplanung mit einer zentralen Datenquellen und einem zentralen Front-End bietet viele Vorteile. Aber wie gut eignet sich die SAP Analytics Cloud für die Unternehmensplanung und wie gut funktioniert dabei das Zusammenspiel mit SAP S/4HANA? Um dieses Thema nicht nur theoretisch zu durchdenken, sondern unsere Kunden auf Grundlage praktischer Erfahrungen zu beraten, haben wir einen eigenen Demo-Planungsprozess in der SAP Analytics Cloud für die CO-PA-Planung aufgesetzt.  Den gesamten Planungsprozess haben wir mit Hilfe eines S/4HANA-Demo21-Systems und unserem SAP-Test- und Demo-Tennant nachgebildet und die integrierte Planung erfolgreich durchgeführt. 

Bei diesem Vorhaben standen wir vor zwei Herausforderungen: Das eine ist es, den integrierten Unternehmensplanungsprozess auf Grundlage der SAP Analytics Cloud und SAP S/4HANA technisch zum Laufen zu bringen. Das andere ist es, die betriebswirtschaftlichen Anforderungen eines Unternehmens auf dieser Grundlage passgenau abzubilden. Dazu ist einiges an spezialisierter FI/CO-Expertise nötig.  

SAP Analytics Cloud Content als Startpunkt

Gestartet sind wir mit dem Content, der bereits für die SAP Analytics Cloud bereitsteht. Dieser liefert nach unserer Erfahrung in den meisten Fällen eine gute Basis, um unternehmensspezifische Planungsprozesse abzubilden.

Dabei nutzen wir sieben ineinander verzahnte Planungsmodelle, die für die SAP Analytics Cloud bereitstehen und die auf das SAP-S/4HANA-System zugreifen. Zugleich nutzen wir die hier enthaltenen 26 SAC-Planungs- und -Reporting-Stories. Mit diesem Content können wir im Grundsatz die komplette integrierte Unternehmensplanung eines Kunden abdecken.

Unternehmensplanung mit SAP Analytics Cloud: Detailwissen ist gefragt

Zum Abbilden der betriebswirtschaftlichen Anforderungen der Unternehmen ist der Content ein guter Ausgangspunkt. Der Teufel steckt dann allerdings im Detail, wenn man sich mit der Unternehmensplanung mit SAP Analytics Cloud beschäftigt. Genau die Prozesse zu definieren und diese mit dem vorliegenden Content abzubilden, erforderte einiges an FI/CO-Detailarbeit.

Beim Thema technologische Integration wiederum ist der Release-Stand des SAP-S/4HANA-Systems ein wesentlicher Faktor, der geprüft werden musste. Grundsätzlich lässt sich die SAP Analytics Cloud als Cloud-Produkt für jeden S/4-Release-Stand aktivieren. Doch nur weil ich Content aktiviere, kann ich damit noch lange keine Planung durchführen. Denn je nach Release-Stand wird nur ein Teil der Planungsmodelle unterstützt. Es macht also einen Unterschied, ob ich die SAP Analytics Cloud zusammen mit einem SAP-S/4-System mit dem Release 1809 nutze oder mit dem 2020-Release.

Nicht alle Views und Services sind bereits aktiviert

Ein weiteres Learning beim Thema Technologie war, dass die entsprechenden CDS-Views und Services für das Importieren und Exportieren der Daten zu einem großen Teil erst noch aktiviert werden müssen. In den Releases sind sie teilweise nicht aktiviert.

Nachdem wir die SAP Analytics Cloud mit unserem SAP-S/4HANA-System verbunden und die sieben ineinander verschränkten Planungsmodelle vollständig aktiviert hatten, waren wir bereit.

Die Daten aus dem SAP-S/4HANA-System konnten für unseren Unternehmensplanungstest in die SAP Analytics Cloud geladen werden. Zugleich konnten wir die im Zuge der Planung aktualisierten Daten zurück in das S/4-System spielen.  Wir müssen bei diesem Set-up die Unternehmensplanung nicht linear abbilden und erst einen Schritt erledigen, bevor wir den nächsten angehen können. Die Planung ist ein ganzheitlicher Prozess, an dem zeitgleich mehrere Beteiligten arbeiten können.

Eine gute Grundlage für die Zusammenarbeit

Ein großer Vorteil der SAP Analytics Cloud ist, dass sie exzellente Möglichkeiten bietet, mit anderen nicht nur beim Thema Reporting, sondern auch im Planungsprozess zusammenzuarbeiten. Traditionell sind Budgetplanung und Forecast in der Finanzabteilung angesiedelt. Allerdings führen auch Fachbereiche wie Sales, Marketing, HR oder Supply Chain eigene Planungen durch, die sich wiederum auf die Gesamtplanung auswirken. Solche komplexen Konstellationen bildet das Collaborative Enterprise Planning der SAP Analytics Cloud sehr gut ab.

Bei diesem Test haben wir in unserem Demosystem die Planungsprozesse eines Fahrradproduzenten abgebildet. Wir starteten mit einer Absatzplanung, bei der wir auf Kundenmaterialebene die Planung durchführten. Wir haben berechnet, was uns jedes Teil kostet, das wir für die Montage der Räder benötigen, plus die Gemeinkosten, etwa für Maschinen, Strom, Rohstoffe, Gebäude und Gehälter.

Neben der Planung, wie viele verschiedene Fahrräder an verschiedene Kunden zu welchen Preisen geliefert werden sollen, haben wir in die Planung auch Faktoren wie Skonti für die Kunden einbezogen und so Absatz und Umsatz prognostiziert.  

Aber welche Tarife gehören zu welchen Maschinen, welche Gemeinkosten kommen pro Maschine noch hinzu?  Auch die Kostenpositionen holten wir uns aus dem SAP-S/4HANA-System.

SAP Analytics Cloud: Integrierte Planung ganz einfach

Die Ergebnisse aus der Kostenstellenplanung und einer Produktkostenplanung sowie alle anderen Informationen haben wir dann in einer GuV-Planung integriert. Alle Werte, mit denen wir geplant haben, kamen dabei direkt aus dem SAP-S/4HANA-System und wurden nach dem Planungsprozess in der SAP Analytics Cloud wieder an das S4-System zurück übergeben.

Durch dieses Vorgehen waren wir in der Lage, sehr schnell und effizient sehr komplexe Planungsprozesse in einer integrierten Lösung abzubilden. In der Unternehmenspraxis bietet dies ein sehr großes Potenzial, bei Prozessen wie der Absatzplanung, der GuV-Rechnung oder der Erstellung von Forecasts und Jahresabschlüssen Zeit zu sparen. Zugleich gibt es für alle Daten nur einen Single Point of Truth, was mögliche Fehlerquellen und Aufwände bei der Integration unterschiedlicher Datenquellen im Planungsprozess minimiert. Die Planung ist vollständig und verlässlich.

Strategisch setzt die SAP SE auf die SAP Analytics Cloud und SAP S/4HANA für alle Planungsthemen. Wir können bestätigen, dass Unternehmen, die diesen Ansatz verfolgen, auf dem richtigen Weg sind.  Nach und nach werden alle Unternehmen durch die SAP-S/4HANA-Transition in der S/4-Welt ankommen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt kann es nach unserer Einschätzung nicht mehr sinnvoll sein, bei der Planung andere Technologien einzusetzen.

Mail an Stefan Schwenzel schreiben

 

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Dann kontaktieren Sie mich gerne.

Stefan Schwenzl (Autor) | Business Lead SGF Analytics | analytics.experte@team-con.de
Gratis Download | Unterlagen für Ihren Weg zum vernetzten Unternehmen | T.CON

Gratis Download

  • Workshop SAP-Analytics-Strategie
  • Produktblatt SAP Analytics Cloud Trial Enablement
  • Workshop SAP Analytics Cloud UX Package
  • Projektbericht Flughafen München: KPIs blitzschnell im Blick

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

 

 

Kontakt
Downloads
Referenzen
Newsletter