Von der HANA Cloud Platform zur SAP Cloud Platform - mehr als nur ein neuer Name

Am 27. Februar gab SAP im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona offiziell die Umbenennung ihres Platform-as-a-Service-Angebots bekannt, und aus der "SAP HANA Cloud Platform" wurde somit die "SAP Cloud Platform". Doch hinter dem Namenswechsel verbirgt sich mehr: die Cloud-Plattform der SAP wird erwachsen, und mit neuen Diensten entwickelt sich das ohnehin schon umfangreiche Lösungsangebot zur umfassenden Erweiterungs- und Integrationsplattform für das gesamte SAP-Portfolio.

Plattling, den 06. March 2017

Vier Jahre ist es her, seitdem SAP die zuvor unter dem Codenamen "NetWeaver Neo" in einer Beta-Version verfügbare Cloud-Entwicklungsplattform unter dem Namen "HANA Cloud Platform" veröffentlichte. Eine relativ kurze Zeitspanne, die jedoch in Zeiten des digitalen Wandels und immer kürzer werdender Innovationszyklen wie eine kleine Ewigkeit wirkt. In diesem Zeitraum wuchs der Funktionsumfang genauso stetig wie die Beliebtheit der Plattform, die mittlerweile eine Vielzahl von SAP-Kunden einsetzen, und für die es einen Marktplatz mit über 1000 Anwendungen und Add-Ons von Partnern gibt (wie z.B. auch das HR Portal von T.CON). Kein Wunder, denn mit einfachstem Setup und Integrationsmöglichkeiten in Backend-ERP-Systeme, mit klar kalkulierbaren Subscription-Modellen und einer breiten Fülle von Anwendungsdiensten, von mobilen Services über Integrationsdiensten bis zu einer Portal-Lösung, stellt es für Unternehmen die ideale Basis für die Bereitstellung innovativer und anpassungsfähiger IT-Lösungen dar. Die In-Memory-Datenbank HANA ist dabei zwar ein wichtiger, aber optionaler Baustein, und heute nur einer von vielen, so dass das Re-Branding konsequent und richtig ist.

Zusammen mit dem neuen Namen kündigte die SAP in Barcelona auch eine Vielzahl neuer Business-Services für die Cloud Platform an, die sie weiter abrunden und eine intelligente Verknüpfung von Menschen, Geräten und Unternehmen ermöglichen, zum Beispiel:

  • Der "SAP Cloud Platform Workflow" ermöglicht es auf einfache und intuitive Art und Weise, system- und unternehmensübergreifende Workflows grafisch zu modellieren und somit Geschäftsprozesse neu zu definieren.
  • Die im letzten Jahr vom IoT-Spezialisten Plat.One zugekaufte Plattform wird als "SAP Cloud Platform IoT Service" integriert. Über 40 out-of-the-box unterstützte Geräte-Protokolle, Echtzeit-Visualisierung von Datenströmen usw. heben die IoT-Fähigkeiten der Cloud-Umgebung auf ein völlig neues Level.
  • Ein Hadoop in der Cloud bietet SAP mit den "SAP Cloud Platform Big Data Services" auf Basis der Lösung des übernommenen Big-Data-Startups Altiscale.
  • Der "SAP API Business Hub" stellt einen Katalog mit APIs der SAP-Business-Lösungen bereit, die das Entwickeln und Testen neuer Funktionen und Anwendungen erleichtern.
  • Das "SAP Cloud Platform SDK for iOS" stellt Entwicklern und Designer die notwendigen Tools und Lernumgebungen zur Verfügung, um schnell und effizient leistungsfähige Anwendungen für das mobile Betriebssystem von Apple zu entwickeln.

Weitere Infos zum Re-Branding finden Sie unter http://news.sap.com/germany/sap-cloud-platform-internet-der-dinge/ und http://news.sap.com/germany/sap-cloud-plattform-digitalisierung/, allgemeine Infos zur SAP Cloud Platform unter https://cloudplatform.sap.com.


Let's get in touch.

Norbert Kytka, Headquarters Plattling

Contact
Contact
References
Newsletter