Merger / Carve-out

Merger und Carve-out

Nichts ist beständiger als der Wandel.


Unternehmenszusammenschlüsse und Ausgliederungen gehören zur Tagesordnung. Trends wie die Konzentration auf die Kernkompetenz und dann doch wieder Diversifizierung oder eine weiter voranschreitende Konsolidierung bei manchen Industriezweigen sorgen dafür, dass in die genutzte betriebswirtschaftliche Software weitere Firmen mit integriert oder Firmenteile ausgegliedert werden müssen. 

Nun muss es schnell gehen.

In solchen Fällen geht es weniger darum, die Prozesse neu zu definieren oder gar zu analysieren. Auch wenn mancher es sich wünschen würde - meistens ist schlicht keine Zeit vorhanden. Ist die Entscheidung eines Zusammenschlusses oder einer Ausgliederung erst einmal gefallen, so muss es schnell gehen. Dauern Softwareprojekte normalerweise je nach Umfang mindestens ein Jahr, bleiben für Projekte diesen Typs nur wenige Monate. Äußere Einflüsse wie externe Systemzugriffe oder die nur befristet mögliche Systemnutzung straffen das Projekt zusätzlich.    

Bei Merger, also bei Zusammenschlüssen oder Firmenkäufen steht das Management vor der Einscheidung, das bisherige System beizubehalten (sofern überhaupt möglich) oder die Prozesse in ein zentrales System zu integrieren. Begriffe wie „überstülpen" machen die Runde. Gemeint ist hiermit eine Vorgehensweise, bei der Prozesse und Abwicklungen samt den zugehörigen Systemen sofort zu verwenden sind, ohne eine genaue Analyse gemacht zu haben, ob es überhaupt passt oder nicht. Der Nachteil ist, dass man sich seiner Sache schon sehr sicher sein muss, damit es funktioniert. Der Vorteil ist - es geht schnell.

Das System kopieren oder doch neu aufsetzen?

Bei einem Carve-out, also bei einer Herauslösung einer Firma aus einem Firmenverbund, sind viele Aspekte zu betrachten, damit die abgespaltene Firma auch zukünftig weiterhin erfolgreich am Markt agieren kann. Eventuell ergibt sich die Möglichkeit, eine Kopie des bisherigen Systems weiter zu verwenden, welches jedoch zwingend um Stamm- und Bewegungsdaten bereinigt werden muss. In den meisten Fällen ist es jedoch notwendig, ein komplett neues System „auf der grünen Wiese" aufzusetzen, in das die abgespaltene Firma einziehen kann.  

Mit genügend Erfahrung und den richtigen Tools wird es klappen.

Egal welches Szenario ansteht. Unsere Spezialisten aus Beratern und Entwicklern haben viel Erfahrung bei solchen oder ähnlich gelagerten Projekten sammeln können. Dabei haben wir uns ein umfangreiches Toolset aufgebaut um z. B. Stamm- und Bewegungsdaten schnell exportieren und in ein neues System wieder importieren zu können. Unsere Solution Architects beraten Sie dabei, was die vernünftigste Vorgehensweise bezüglich der zukünftigen Systemlandschaft ist und was dabei zu berücksichtigen wäre.


Kontakt
Downloads
Referenzen
Newsletter