Kunststoff

Zykluszeiten – Kavitäten – Werkzeuge. Das ist Ihre Welt.

Als Spezialist der Kunststoffverarbeitung liefern Sie Ihr Produktprogramm an Großhändler oder Sie sind ein flexibler Partner für die Entwicklung von Werkzeugen und die Produktion kundenindividueller Erzeugnisse oder Komponenten. Möglicherweise agieren Sie sogar als Systemlieferant in der Automobilzulieferindustrie. Sie gehen Lieferverpflichtungen ein und müssen deshalb genau darauf achten, dass die benötigten Werkzeuge regelmäßig gewartet und rechtzeitig erneuert werden. Den Überblick über die Zustände Ihrer Werkzeuge gibt Ihnen die Werkzeugverwaltung (Werkzeughistorie).

Je nach Zielgruppe machen Sie eine Absatzplanung, erhalten Lieferabrufe und führen unmittelbar bei der Auftragserfassung eine automatische Lieferterminermittlung (ATP – Available to promise) durch.


Granulate – Compunds - Anguss

Materialdispositionen erfolgen auf Basis von Rezepturkomponenten. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der Angussmenge, die später jedoch in Form von Regranulat dem Lager zugebucht oder sofort wieder dem Produktionsprozess zugeführt wird.

Farboptimierungen – Nester – Zykluszeiten

Die Einplanung der einzelnen Fertigungsaufträge erfolgt nach Optimierungskriterien (z.B. Farbe) zur Vermeidung von unnötigen Stillstandszeiten.Die Ermittlung der Produktionsplanzeiten ergibt sich aus den Zykluszeiten, den verfügbaren Kavitäten und der benötigten Menge unter Berücksichtigung von geplantem Ausschuss. Bedauerlicherweise ändern sich die Kavitäten regelmäßig im laufenden Produktionsprozess und Sie müssen deshalb mit der neu berechneten verbleibende Produktionszeit eine Korrektur der Auftragsplanung vornehmen.

Chargenmanagement – Prozessdaten – Ladungsträger

Ihre Kunden sind zwar von Ihrer Qualität überzeugt, wollen zur Sicherheit aber zu jeder Produktionscharge die zugehörigen QS-Prüfwerte und Prozessdaten ausgehändigt bekommen.

Die gefertigten Teile müssen in den eigens dafür vorgesehenen Ladungsträgern oder Behältern ausgeliefert werden. Ein funktionierendes Behälter- bzw. Ladungsträgermanagement unterstützt Sie bei der Disposition und bei der Auslieferung der Erzeugnisse in den vorgeschriebenen Behältern.

Mit den relevanten Produktionsdaten werden die (leider oftmals kundenindividuellen) Warenanhänger mit Barcode gedruckt und an den einzelnen Verpackungseinheiten angebracht.

Wenn Sie sich anhand des oben Beschriebenen in Ihrem Alltag wiedererkennen und in der Durchgängigkeit und Transparenz noch Optimierungspotential sehen, würden wir uns gerne mit Ihnen unterhalten. Wir von T.CON bieten neben den umfassenden Standardfunktionalitäten der Branchenlösung SAP® Business All-in-One für Kunststoffverarbeiter sehr pragmatische, nutzenbringende und vollintegrierte T.CON-Lösungen, die Sie insbesondere in den Bereichen Planung / MES / Automatisierung noch mehr bei Ihrer Arbeit entlasten.

Es ist uns wichtig, dass Sie sich bei Ihrer Entscheidung rund um wohl fühlen und wir Ihr langfristiger Partner sind. Mit unserem bewährten Vorgehensmodell bringen wir Transparenz und Sicherheit in Ihre Kaufentscheidung – und das alles ohne Risiko.

Die Branchenversteher freuen sich auf Sie!

Hinweis: Beachten Sie auch unsere Branchenlösungen für Extrudeure – T.CON-Folienverarbeitung und T.CON-Folienherstellung.

Die Lösung

Vorkonfigurierte Lösung


Kontakt
Downloads
Referenzen
Newsletter